27.04.2021: Fünf Projektteams auf dem Weg zum Siegerprojekt

 

Von den insgesamt 10 Projektideen aus der Stufe 2 des Wettbewerbs, hat die Jury deren 5 für die Stufe 3 nominiert. Eine Schärfung und Konkretisierung der aktuellen Projekte und die Antwort auf die Frage, wie wird das Motto «Mensch – Arbeit – Zusammenhalt» inhaltlich dargestellt und umgesetzt, bilden die Hauptherausforderungen für die Wettbewerbsstufe 3. Das Siegerprojekt wird im September 2021 erkoren und deren Machbarkeit wird innerhalb einer Studie in den Folgejahren 2022 und 2023 geprüft.

 

Im Sinne eines Zwischenfazits kann zum Stand nach der Stufe 2 Folgendes festgehalten werden:

 

  • SVIZRA27 wird keine nationale Leistungsschau zum Thema der Arbeit von morgen werden, sondern eine raffinierte Mischung aus gegensätzlichen Formaten. Es wird die gesamte Klaviatur der Besucherpartizipation durchgespielt! Vom einfachen Interaktiven hin zum Mitmachen bis zu der Idee, die Besucher zur Arbeit zu bitten, um gemeinsam Nützliches zu schaffen, um jenen Berufen zu huldigen, die existentiell sind für unser Leben, gelegentlich aber vergessen gehen.

 

  • SVIZRA27 wird ein analoges Ereignis sein, bei dem Menschen zusammenkommen, um einmalige Erlebnisse zu haben, die zu einer biografischen Notiz im Leben der Schweizer und Schweizerinnen werden.

 

  • SVIZRA27 wird an mehreren Spielorten in allen fünf Kantonen stattfinden. Es sollen Brachen urbanen und industriellen Charakters ins Spiel kommen, vergessenen und unattraktiven Orten wird neues Leben eingehaucht.

 

  • Wenn die Landi 1939 und Expo 1964 eine einzige Destination anboten, die expo.02 deren vier, so kann davon ausgegangen werden, dass SVIZRA27 auch eine Vielzahl kleinerer Destinationen präsentieren wird. Das wäre ein Novum und könnte im Kontext internationaler Grossveranstaltungen wiederum wegweisend sein; genauso wie jeder der vergangenen drei Schweizer Landesausstellungen Vorbildcharakter für die nachfolgenden Weltausstellungen hatte.

 

Das sind die fünf Teams, welche in der Stufe 3 des Wettbewerbes teilnehmen:

 

«Labor Ludens» (zum Factsheet)

ARGE FABULOUS URBAN / MBAA / Becker Architects und STUDIO CABRIO / Zürich und Stuttgart

 

 

«Kathedralen der Arbeit» (zum Factsheet)

Team KOSMOS + js-architektur / Basel

 

 

LA VIE ACTIVE (zum Factsheet)

Daniel Zamarbide avec Dieter Dietz, Olivier Kaeser, Sébastien Marot, Shirana Shabahzi, Jonas Voegeli / Genf

 

 

«move! 27/27» (zum Factsheet)

Holzer Kobler Architekturen + teamstratenwerth + Barbara Neff / Basel, Ennetbaden und Zürich

 

 

«La Suisse sera» (zum Factsheet)

Atelier oï_Ruedi Baur Integral Designers_Tamschick Media&Space_STUDIO UWE BRUECKNER / Stuttgart und La Neuveville

18.11.2020: Die folgenden 10 Projektideen und Projektteams werden zur Stufe 2 des Wettbewerbs zugelassen.

(zufällige Reihenfolge)

 

 

Labor lasciva – auf der Suche nach neuen Realitäten (FABULOUS URBAN, Zürich)

Svizra: land of future (mjm.cc AG, Münchenstein)

TRANSHUMANZ: Dialoge mit der Welt (HHF + AWP, Basel)

Unsere Zukunft auf Reisen (Dost Architektur & ZMIK Studio for Spacial Design, Basel / Schaffhausen)

Kathedralen der Arbeit (Team KOSMOS + js-architektur, Zürich)

Balance – vom Unort zum Experimentierfeld (Carol Nater Cartier, Christian Stauffenegger, Basel)

fliessen in eine polyrhythmische Schweiz (Studio Speck, Anita Bättig, Winterthur)

LA VIE ACTIVE (Daniel Zamarbide Sarl avec Dieter Dietz, Genf)

move! (Holzer Kobler Architekturen, Tristian Kobler, Zürich)

People work solidarity (Studio Uwe Brueckner, Stuttgart)

 

 

 

Unter dem Motto «Mensch-Arbeit-Zusammenhalt» soll die Arbeitswelt möglichst vielseitig thematisiert werden. Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Der Übergang von traditionellen zu neuen Arbeitsformen verursacht heftige Turbulenzen und fordert Wirtschaft und Gesellschaft heraus. Wir hängen an unserer – freiwilligen und bezahlten – Arbeit und fast alles hängt von ihr ab: Identität, Wohlstand, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Bildung und Lebensentwürfe. Wenn sich die Arbeitsformen und Arbeitsverhältnisse wandeln, müssen wir auch unser Leben, den Sozialstaat, die Berufsbildung, das Rentensystem und die Sozialpartnerschaften neu erfinden.

 

Die Landesausstellung Svizra27 soll ein Labor werden, in dem wir gemeinsam herausfinden, wie wir morgen zusammenleben und arbeiten wollen und wie die Schweiz in Zukunft Wohlstand schafft. Wie leben und arbeiten wir, wie schaffen wir Werte, wie verteilen wir sie, wie halten wir zusammen, wenn im Räderwerk von «Mensch-Arbeit-Zusammenhalt» das Rädchen «Arbeit» sich kräftig weiterdreht?

 

Svizra27 sucht eine Umsetzung dieses Themas, welche die Schweizer Bevölkerung verblüfft, zu neuen Perspektiven anregt, in Debatten verwickelt und nach Lösungen suchen lässt. Wie wollen wir künftig arbeiten und zusammenleben?

Eine regelmässig aktualisierte Zusammenstellung von Grossprojekten in den Kantonen Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Jura und Solothurn finden Sie hier. Kennen Sie weitere Grossprojekte aus den fünf Kantonen Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Jura und Solothurn? Damit wir die Liste laufend ergänzend können, freuen wir uns auf Ihre entsprechende Rückmeldung auf info@svizra27.ch.