Pioniere machen aus Visionen Ereignisse

Erinnern Sie sich an eine Landesausstellung? Welche Eindrücke sind Ihnen davon geblieben? Die erste Landesausstellung fand 1883 in Zürich statt. Seither gab es etwa alle 25 Jahre eine solche Grossveranstaltung. Jede Generation nahm die Möglichkeit wahr, eine Landesausstellung durchzuführen. Die letzte fand 2002 in der Dreiseenregion Neuenburg-Biel-Murten statt, mitgetragen von fünf Kantonen, verteilt auf vier Standorte. Man verzeichnete über 10 Millionen Besucherinnen und Besucher, es gab über 13’000 kulturelle Darbietungen.

 

In einer reifen Demokratie wie der Schweiz leben wir den Austausch und die Möglichkeit, sich regelmässig zu einzelnen Themen zu äussern und mitwirken zu dürfen. Eine Landesausstellung gibt uns die Möglichkeit, über mehrere Monate vertieft, breit und aktiv die verschiedensten Themen zu erwägen und unsere Meinung dazu zu schärfen. Wohin soll die Schweiz steuern? Wie wollen wir wohnen, arbeiten, wie mobil sein, wie uns ernähren? Schaffen wir die Energiewende? Der Mensch ist und bleibt im Zentrum, aber welche Rolle sollen Roboter, soll Künstliche Intelligenz spielen?

 

Die Zeit ist reif, uns mit solchen Fragen auseinanderzusetzen: Spielerisch, intellektuell, künstlerisch. Eine Landesausstellung bringt die Menschen aus der ganzen Schweiz zusammen, aus allen Sprachregionen und Kulturen, aus allen Generationen. Es soll Freude machen, sich zu treffen. Es soll ein Vergnügen, ein Abenteuer sein, an der Zukunft zu wachsen.

Pioniere machen aus Visionen Ereignisse